Die klassischen Verse von Sengcan/Sosan über das Vertrauen in den Geist.

Sengcan (gest. 606) gilt weithin als Verfasser des ersten Lehrgedichts im Chan (Zen).* Sein Xinxinming, die „Inschrift vom Vertrauen in den Geist“ (jap. Shinjinmei), versucht die gesamte Zen-Lehre in Versen zum Ausdruck zu bringen. Im Zentrum stehen die Nicht-Dualität sowie das Loslassen von Abneigung und Zuneigung und der Trennung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Der japanische Zen-Lehrer Shod0 Harada Roshi (geb. 1940), Nachfolger von Yamada Mumon, erhielt 1982 die Lehrerlaubnis und wurde Vorsteher des Klosters Sogenji in Okayama, wo er seitdem hauptsächlich ausländische Schüler unterrichtet. Regelmäßig kommt er ins Zen-Kloster Hokuozan Sogenji, Asendorf, um dort eine Woche intensiver Zen-Übung zu leiten. In diesem Buch hat er das Shinjinmei treffend erläutert und kommentiert.

Shôdô Harada/Sengcan:
Shinjinmei/Xinxinming. Die Inschrift vom Vertrauen in den Geist.
ISBN: 978-3-943839-46-3. 9,90 €.
https://www.bod.de/buchshop/shinjinmeixinxinming-shodo-harada-9783943839807