Das große Standardwerk zum Zen des Jesuitenpaters Heinrich Dumoulin (1905-1995) ist nun wieder - in neuer Rechtschreibung - erhältlich.

Band I (Indien, China, Korea) enthält u.a. die Kapitel:

Shâkyamuni – Yogische Elemente im Buddhismus – Grundlinien des Mahâyâna – Die Mahâyâna-Sutren und der Zen-Buddhismus – Vorbereitungen im chinesischen Buddhismus – Bodhidharma – Nord- und Südschule – Ochsenkopfschule – Das Sutra des sechsten Patriarchen – Die Zen-Bewegung nach Hui-neng – Lin-chi – Die „Fünf Häuser“ – Ausreifung während der Sung-Zeit – Die „Zehn Tempel“ – Zen in Korea: Die Bewegung während des Silla-Reiches – Die Chronik Chodang chip – Die „Neun Berge“ – Entwicklungen während der Koryo-Zeit – Chinul – Koreanische Dharma-Erben der chinesischen Lin-chi-Schule – Niedergang während der Yi-Dynastie – Berühmte Zen-Mönche – Der Großmeister Hyujong – Zeittafel – Namen- und Sachregister

http://www.amazon.de/Geschichte-Zen-Buddhismus-Indien-China-Korea/dp/3936018626

Band II (Japan) enthält u.a. die Kapitel:

Die Rinzai-Schule während der Kamakura-Zeit – Eisai – Enni Ben’en – Shinchi Kakushin – Chinesische Meister – Die Rinzai-Schule vor Ende der Kamakura Zeit – Dôgen – Die Sôtô-Schule nach Dôgen – Koun Ejô – Der Streit um die Nachfolge in der dritten Generation – Keizan Jôkin – Die „Fünf Berge“ der Rinzai-Schule – Landesmeister Musô – Die Rinka-Klöster – Das Tempelkloster Daitokuji und sein Gründer – Kanzan Egen und die Myôshinji-Linie – Ikkyu Sôjun – Die Genjû-Linie – Rinzai-Klöster auf dem Lande (Kôgakuji, Daimyôji, Eigenji) – Die Ausbreitung der Sôtô-Schule – Gasan und die „Fünf Stufen“ – Sôjiji – Eiheiji – Nanzenji – Kingakuji – Gärten – Kalligraphie – Malerei – Teekultur – Edo-Zeit und Zen – Zen und Christentum – Takuan Sôhô – Die Ôbaku-Schule – Hakuin – Suzuki Shôsan – Daigu Ryôkan – Ausrichtungen in die Moderne – Zeittafel – Namen- und Sachregister

http://www.amazon.de/Geschichte-Zen-Buddhismus-Band-II-Japan/dp/3936018634/

Beide Bände sind gebunden (Hardcover), enthalten 360 bzw. 412 Seiten und kosten je 66,- Euro. Der Preis ergibt sich aus der kostenintensiven Produktionsweise "on demand".