„Wenn einer nicht versteht, läuft er den Phänomenen nach; wenn er versteht, laufen ihm die Phänomene nach.“ - Dieses Büchlein enthält die einzigen heute noch Bodhidharma und seinem unmittelbaren Umfeld zugeschriebenen Texte.

Im frühen 20. Jh. wurden in Tun-huang (China) zahlreiche Schriften gefunden, die zwischen 750 und 780 entstanden sein sollen und uns einen klareren Blick auf das frühe Chan (Zen) erlauben. Auf Bodhidharma selbst soll nach heutiger Erkenntnis nur die kurze Schrift Erh-ju ssu-hsing lun („Zwei Eingänge und vier Übungen“) zurückgehen, verfasst von T’an-lin, einem Schüler Hui-k’os. Bodhidharmas Lehren beziehen sich vor allem auf die noch nicht strikt definierte Sitzmeditation sowie aufs Lankavatara-Sutra, lehnen sich in der Form aber ans Shrimala-Sutra an. In weiteren Texten aus Bodhidharmas Umfeld berief man sich zunehmend auf Nagarjuna, das Diamant- und das Vimalakirti-Sutra. Dadurch erscheint diese Überlieferung frisch und jenseits des Buchstabenglaubens vor allem für Laien interessant. Sie legte den Grundstein für eine Ethik des Gebens und zeugte von einer tiefen Erkenntnis der allen gemeinsamen Buddha-Natur.

Wenn du dich gegenwärtig auf die drei Schätze von Buddha, Dharma und Sangha stützt, um den Weg zu verwirklichen, dann darfst du dabei keine Ansichten wie gut und böse, mögen und hassen, Ursache und Wirkung, richtig und falsch, Gebote halten und Gebote brechen etc. hegen. Solche Konzepte sind allesamt Verblendungen, die dein eigener Geist erzeugt.

Beim Kultivieren des Weges ist die Lebenskraft derer schwach, die ihr Verständnis aus geschriebenen Worten beziehen. Wer sein Verständnis aus den Ereignissen zieht, wird eine starke Lebensenergie besitzen und nirgendwo seine Achtsamkeit verlieren.

Jemand mit Scharfsinn hört vom Weg, ohne Begehren danach zu entwickeln. Er erzeugt nicht einmal rechte Achtsamkeit und rechte Versenkung. (…) Der Bodhisattva macht das Reich der Phänomene zu seinem Zuhause und die vier unermesslichen Geisteszustände (Freundlichkeit, Mitempfinden, Mitfreude und Gleichmut) zum Ort des Empfangens der Gebote.

Wenn richtig und falsch nicht aufkommen, ist die Verkörperung der Gebote rein; dies nennt man moralische Tugend (shîla-pâramitâ).

Bodhidharma: Zwei Eingänge und vier Übungen.
Deutsch von Keller und Yamada. Paperback. 80 Seiten. 9,90 €.
ISBN: 978-3-943839-68-5.
www.angkor-verlag.de
(auch im Buchhandel, bei amazon.de usw.)
Ebook 7,49 €. ISBN: 978-3-943839-69-2.
Cover Bodhidharma
by otaku00 otaku00