Goldlöwe Von Fazang (* 643 ; † 712 )

http://www.daode.org/rdbook/sutra/hyjszz.htm


Goldlöwe

Von Fazang (* 643 ; † 712 )

1. identifiziert Karma. 2. Unterscheide Form und Leere. 3. die drei Eigenschaften beschrieben. 4. es gibt keine Erscheinungen. 5. über Geburtslosigkeit. 6. zu den Fünf Lehren. 7. die zehn Geheimen Tore. 8. umfass die sechs Erscheinungen 9. zu Bodhi werden 10. das Nirwana betreten.

1. Karma verstehe als Erstes.
Es heißt Gold hat kein eigenes aus sich selber Werden, es ist Gold, ohne dass da im Gold eine Idee ist Gold zu sein, erst wenn der Goldschmied mit Gold etwas schmiedet bewirkt er etwas mit Gold, entsteht die Löwenfigur. Das wird als karmischer Ursprung bezeichnet, das gewollte Handeln mit Absicht und Wirkung aus der Ursache Gold.

2. Unterscheide Form und Leere als Zweites.
Diese Erscheinung eines Löwen ist falsch, heißt es, weil es ja nur ein Abbild eines Löwen ist. Das einzig Wahre ist das Gold. Der Löwe ist nicht da, weil eben kein Löwe da ist und der aus Gold geschmiedete Körper ist aber nicht abwesend, daher wird es Form ist Leere genannt. Und wieder: Leere hat keine Selbsterscheinung, um Form zu zeigen. Ohne Anwesenheit der handelnd erschaffenen Gold-Form hat der Löwe-Leere kein Erscheinen, die Leere kann keinen Löwen zeigen, wenn da keiner ist gibt es kein karmisches erschaffen des Wortes „Löwe“. Das nicht aus sich selber werden, von Löwe oder Gold beeinträchtigt nicht die Illusion einer Existenz eines Goldlöwen, das heißt Form ist Leere.

3. Über die drei Eigenschaften als Drittes.
Der Löwe hat die Zuneigungen der Leere und das wird, alles abwägend bedenken genannt. Ist das Gold oder ist das Löwe oder ist das Goldlöwe.
Der Löwe scheint zu existieren, das wird von etwas abhängig sein genannt. Der Löwe ist abhängig von der Leere, gibt es keine Leere ist alles Gold.
Die Eigenschaft des Goldes ist unvergänglich, weil es jede Form ist. Ist nur Leere gibt es kein Gold, keinen Löwen, das wird Vollkommenheit genannt.

4. Offensichtlich keine Erscheinungen als Viertes.
Man kann den Löwen in Gold einsammeln, einschmelzen, das bedeutet, außer dieses Gold gibt es dann jedoch keinen Löwen, dafür ist der Name: Keine Erscheinung. Gold, Form, ist dann identisch mit der Leere „Gold“: Leere ist Form ist kein Löwe.

5. Erklären des Ungeboren als fünftes.
Wenn man sieht, wie dieser Löwe durch Handwerk geboren wird, wird er nur aus Gold geboren, es gibt nichts anderes als Gold. Obwohl der Löwe karmisch gewirkt geboren und getötet, eingeschmolzen werden kann, wird der Goldkörper nicht vermehrt oder vermindert, es wird kein Gold weggenommen und kein Gold hinzugefügt. Es ist also leblos, es bewegt und ernährt sich nicht. Darum sagt man, dass es für Gold oder Löwe keine Geburt gibt, denn Gold ist Gold und Löwe ist Leere ohne Gold.

6. Über die Fünf Lehren als Sechste.
Erstens, obwohl der da seiende Löwe das Gesetz von Ursache und Wirkung, der gedankliche Zusammenhang von Geburt und Tod ist, so etwas wie einen Löwen gibt es nicht, es gibt nur das ausgesprochene Wort „Löwe“ und es wird das Dharma der Unvernunft des Klangs genannt.

Zweitens heißt es alle diese karmisch, durch handeln, benennen, bewerten erzeugten Dharma, jedes hat kein eigenes aus sich selbst Werden oder Schaffen hat, jedes ist komplett leer heißt auch ohne irgendeine Substanz, das wird die Mahayana Anfänger Lehre genannt.

Drittens, bedeutet es das die Dharma, obwohl erscheinend, völlig leer sind, behindern sie nicht die Illusion einer Existenz. Dharma verhindert nicht die Illusion eines Körpers, auch nicht die der duale Existenz der beiden Erscheinungen. Weder die Illusion der karmischen Geburt noch die der falschen Existenz, das ist die eigentliche Mahayana Lehre.

Viertens heißt das, das alle dualen Erscheinungen sich gegenseitig aufheben und untergehen, Erscheinungen sind nicht handlungsfähig, es gibt keine Macht der Escheinungen, die Leerheit und die Erscheinung sind beide erloschen, die berühmten Worte: "Der Weg ist klar, das Herz ist frei", der Name ist Mahayana Dharma.

Fünftens, dies ist der Weg, alle Empfindungen des Körpers zu offenbaren, in einem Klumpen zusammengefasst. Das Aufblühen eines großen Vorteils, es ist alles von Anfang an wahr, es ist überall meine Welt. Die unzähligen Dinge im Zustand richtiger Vermischung, doch es ist kein Chaos. Alles ist eins, alle sind gleich, weil ohne Eigenheiten. Eins ist alles, auch die Ursachen und Wirkungen sind alle gleich. Alle sind Begriffe, leer von Substanz und jede Erscheinung nur Geist, jede Substanz bis hinunter über die Teilchen hinaus ohne Begriffe, das Herz hat keinen Geist. Der Gebrauch der Kraft wird von den Erscheinungen empfangen, die Freiheit der Bewegung und Entspannung, die das eine Fahrzeug genannte Lehre wird zum Kreis.

7. Die zehn Geheimnisse als siebtes.

1. Das Gold und der Löwe, die zur gleichen Zeit, Gleichzeitig, erstellt werden, sind jeweils vollkommen und vollständig. Das Tor wird, zeitgleich in geeigneter Übereinstimmung wechselseitig verbunden, genannt.

2. Wenn das Auge des Löwen alle Löwen aufnimmt, dann ist alles reines Auge; wenn das Ohr alle Löwen aufnimmt, dann ist alles reines Ohr. Wenn alle Ursachen und Ursprünge gleichzeitig gesammelt werden, dann wird Eine nach der anderen, alle gemischt und Eine nach der anderen, alle sind rein. Alle Sammlungen von reinen und gemischten Tugenden wird dieses Tor genannt.

3: Das Gold und der Löwe sind gegenseitig abhängig und verträglich und so einig sind sie ungehindert. Inmitten von ihnen, ist jedes Teil anders. Jedes einzelne Teil oder viele Teile, jedes wohnt an seinem eigenen Platz. Der Name des Tores ist Eins und viele, gegenseitig abhängig und verträglich.

4. Die Ursachen des Löwen, eine nach der anderen, jedes Haar von seinem Kopf, alle Ursachen des Löwen werden vom Gold einschmelzend gesammelt. Noch einmal aus der Sicht des Löwe: das Auge ist das Ohr, das Ohr ist die Nase, die Nase ist die Zunge, die Zunge ist der Körper. Die Selbstverwirklichung ist hergestellt, kein Hindernis, kein Widerstand, der Name des Dharma ist das Tor der Selbstverwirklichung.

5. Wenn Sie den Löwen betrachten, ist nur der Löwe ohne Gold, der Löwe ist enthüllt und das Gold ist verborgen. Wenn Sie das Gold betrachten, nur das Gold ohne den Löwen dann zeigt sich das Gold und der Löwe ist verborgen. Wenn Sie sich beide Seiten gleichzeitig ansehen ist beides Gold und Löwe verborgen und offenbar. Wenn es verborgen ist, ist es geheim; wenn es offenbart ist, ist es bemerkbar. Das Geheimnis des Tores: Das Geheime, das Verborgene im Sichtbare und das Sichtbare ohne Geheimnis oder Verborgenes.

6. Gold und Löwe, entweder verborgen oder offensichtlich, entweder eins oder viele. Rein und gemischt, mächtig und nicht mächtig, das eine und das andere, die Hauptrolle und die Nebenrolle. Die Zwei Gegensätze sind gleichzeitig abhängig vorhanden. Alle sind gegenseitig abhängig verträglich, die Ansammlung wird nicht behindert, die Feinabstimmung ist vollendet. Feinstofflich, Duldsamkeit, Standsicher wird das Tor genannt.

7. Die Augen und Ohren des Löwen sind verästelt. In jedem Haar ist ein Löwe aus Gold. In jedem Haar ist ein Löwe und gleichzeitig gehen diese Haare in nur einem Haar ein. In jedem Haar befindet sich ein unendlicher Löwe und in jedem Haar dieser unendlichen Löwen, befindet sich ein weiterer Löwe in einem Haar. So sind die endlosen Schichten, wie die Perlen des himmlischen Netzes. So wird es das Tor zum Netzreich von Indra genannt.

8. Dieser Löwe erzählt, von seinem Goldkörper und zeigt seine Unwissenheit. Diese Sprache über seinen goldenen Körper ist behindert vom nicht kennen der wahren Natur. Der Schreiber jetzt auch, er schreibt Worte und offenbart seine Unwissenheit, tut er nur weil er die wahre Natur erkennt. Die Ratgeber der Welt sind vereint, ganz zu schweigen von den Edlen, damit das richtige Verständnis entstehen kann. Der Name der Tores: Manifestation des Dharma und der Geburt des Verstehens.

9. Der Löwe ist das Gesetz des Seins und die Idee von karmischer Entstehung und Vergehen. Jeder einzelne Moment der Zeit ist in drei Intervalle unterteilt, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Jedes dieser drei Intervalle hat eine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Es sind immer drei Intervalle und drei Plätze, Erstellen, Dasein, Eingeschmolzen, um die neun Leben zu etablieren, das heißt sie werden in einem Abschnitt des Dharma, Zeit, gebündelt. Es gibt neun Leben doch, sie sind einzeln vor, nach oder in einem der Intervalle. Jedes der neun Leben ist von den anderen getrennt, aber sie sind durch dieselbe Idee vereint und ungehindert. Die Aufteilung der zehn unterschiedlichen Entwicklungen ist der Name des Tores.

10. Das Gold und der Löwe, entweder verborgen oder manifest, ein oder viele, jedes ohne eigenes Werden, werden vom Verstand zurückgewiesen. Um zu argumentieren, dass es einen Grund und ein Ding gibt, dass es ein Werden und einen Standpunkt gibt. Der Name der Tür? Nur das Herz wendet den Geist dem Guten zu.

8. Im Achten sind Sechs unterschiedliche Zustände enthalten.
1.Der Löwe ist eine fortwährende Erscheinung. 2.Die fünf Wurzeln der Unterscheidung sind andere Erscheinungen. 3.Augen, Ohren usw. vermischen sich nicht sie sind eine andere Erscheinung.
4. Gemeinsam, aus einem Ursprung heraus, aus der gleichen Quelle, sind Quelle und Ursprung die gleiche Erscheinung. 5.Alle Ursachen verschmelzen, das ist der Löwe in der Erscheinung des Werdens. 6.Jede Ursache, die an ihrem eigenen Ort verbleibt, ist eine herunterbrechende Erscheinung.

9. Erlangung von Bodhi als neuntes.
Bodhi, in diesem Fall ist vom Dao zu sprechen und auch vom Gewahrsein. Es wird gesagt, dass, wenn man den „Löwen“ sieht bedeutet, dass das man alle Dharma erkennt. Sie sind nicht zu zerstören, denn sie sind ursprünglich Nirvana. Wenn man frei von aller Hingabe und Abwendung ist, befindet man sich auf diesem Weg und fließt frei im Ozean des Werden, daher der Name Dao. Es heißt, wenn man alle Wandlungsprozesse seit Anbeginn der Zeit verstanden hat, alle Höhen und Tiefen gibt es keine reale Erscheinung mehr, das wird als Gewahrsein bezeichnet. Wenn alles gesagt und getan, ausgestattet mit aller Art von Weisheit ist, wird es das Erreichen der Erleuchtung (Bodhi) genannt.

10. Nirvana das Zehnte
Er sieht den Löwen und das Gold. Diese dualen Erscheinungen sind aber weg. Das Gute und das Hässliche sind vorhanden. Der Geist ist dennoch ruhig wie das Meer. Alle Täuschungen sind verschwunden. Es besteht kein Zwang. Aus der Verstrickung heraus und frei von Hindernissen. Die Quelle des Leidens ist für immer verschwunden. Der Name ist Nirvana.