Ein japanischer Mönch schreibt über seine Liebe zu den Animationsfilmen des Studio Ghibli (wie Prinzessin Mononoke) und die Parallelen zum Zen-Buddhismus.

Der japanische Zen-Mönch Hosokawa Shinsuke hat aus seiner Liebe zu den Animationsfilmen des Studio Ghibli ein Buch gemacht: "Zen-Worte und Ghibli". Es war in Japan ein Erfolg. Der Autor verbindet Zen-Sprüche und Anekdoten aus seinem Leben mit den Merkmalen weltweit beliebter Werke wie Prinzessin Mononoke, Chihiros Reise ins Zauberland und Mein Nachbar Totoro. Die Zeichnungen im Buch stammen von Suzuki Toshio, dem Produzenten und Mitgründer von Studio Ghibli. Zusammen mit Regisseur Miyazaki Hayao gewann er 2003 den Oscar für den besten animierten Spielfilm. Suzuki hat auch das Motiv fürs Cover kalligrafiert. Außerdem werden die klassischen zehn Bilder vom Ochshirten erläutert und der Autor unterhält sich mit einem Abt u.a. über die Folgen von Corona.


Hosokawa Shinsuke: Zen-Worte und Ghibli.
Aus dem Japanischen von Susanne König.
178 Seiten. Paperback. Illustriert. 15 €. ISBN: 978-3-943839-77-7.
Bestellen: https://www.amazon.de/Zen-Worte-Ghibli-Shinsuke-Hosokawa/dp/394383977X/angkorverlag-21/